Direkt:

Herzlich Willkommen auf der Seite der Gaensefurther Sportbewegung e.V.

Logo Gaensefurther-Sportbewegung
Suche:

Inhalt:

24.03.2013: 17. Regensteinlauf Blankenburg

Erst Kräfte messen, dann Klöße essen

Winterliche Verhältnisse sind eigentlich nichts Ungewöhnliches beim Regensteinlauf, die extremen Bedingungen zwangen den Veranstalter SV Lokomotive Blankenburg aber doch zu drastischen Änderungen. Da Streckenabschnitte durch Schnee und Eis teilweise nicht passierbar waren, verschwand der lange Kanten über 14 Kilometer komplett aus dem Angebot.

Als erster Wertungslauf im Gaensefurther Läufercup wurde stattdessen eine Elf-Kilometer-Strecke für die Frauen- und Männerwertung freigegeben. Entgegen der üblichen Cross-Strecke über Stock und Stein, quälten sich die Läufer diesmal auf dem breiten Wirtschaftsweg hinauf zur Burg Regenstein. Oben angekommen, quittierte ein Bändchen ums Handgelenk die Herausforderung. Nach einer kurzen Verschnaufrunde auf dem Burgplateau ging es wieder rasant bergab zum Wendepunkt, bevor der Anstieg ein zweites Mal lockte. Eine interessante Laufvariante, hatte man doch seine Konkurrenten ständig im Blick.

Noch die 30 Kilometer vom Trainingslauf des Vortages in den Beinen, schnitten die Frauen bei den Platzierungen am besten ab. Lutz Klauß sah sich wieder als Hase für das Damentrio, wobei nur Sylvia Köhn bis zum Ende folgen konnte. An den Bergpassagen mussten Sabine Börner und Petra Becker abreißen lassen, der heftige, minus acht Grad kalte Wind ließ die Abstände dann immer größer werden. Am Ende siegte Köhn in ihrer Altersklasse, Börner rettete einen zweiten Platz über die Ziellinie, Becker und Renate Liedtke trösteten sich mit einem vierten Platz. Die sieben Bode-Runners der Gaensefurther Sportbewegung wurden von zwei Triathleten unterstützt, welche durch ihre Ergebnisse fleißig Punkte für die Mannschaftswertung beisteuerten. Schnellster Mann aus dem Verein war Matthias Lampe, der die anspruchsvollen elf Kilometer in 50 Minuten zurücklegte. Fünf Minuten später war dann leider auch der heiße Tee Geschichte. Die warme Dusche und das anschließende traditionelle Klöße essen auf dem „Ziegenkopf“ waren letztlich Entschädigung für Kälte, Kampf und Muskelkater.

Autorin: Sabine Börner

Fotos: Jens-Uwe Börner, Christian Lemah




Letzte Änderung: 27.03.2013
© 2009-2017 Stefan Rösler | www.gaensefurther-sportbewegung.de/